Sponsoren

collmannfinanz.de

Bäckerei Peter Schmitt

Events

Nachdem Martina Schwarzmann am 1.4.2017 zu besuch war, kommen im Herbst noch Wolfgang Krebs und Rolf Miller in die Pleichachtalhalle.

Das neue Kabarett-Programm von Wolfgang Krebs:
Die Watschenbaum-Gala – 6.10.2017

Der Preis, den keiner haben will: der „Watschenbaum“ in Bronze, Silber oder Gold. Wer schießt den größten Bock, verzapft den aberwitzigsten Unsinn, redet das dümmste Zeug? An diesem Abend werden verschiedene Kandidaten gesammelt und präsentiert – wie bei einer Oscar-Verleihung in festlichem Rahmen. Nachdem alle Kandidaten hinreichend geschmäht wurden, stimmt das Publikum ab, und der Ministerpräsident des ehemaligen Bayern schreitet zur Anti-Laudatio und Überreichung in (geistiger) Abwesenheit.

Wolfgang Krebs, der Meister der geschliffenen Pointe und genialen Perücke, wächst über sich selbst hinaus: Er verdoppelt die Anzahl der Stimmen aus dem vorhergehenden Programm und spricht nun mit 20 verschiedenen Zungen.

Selbstverständlich kommen die gewohnten Figuren aus dem Krebs’schen Universum zu Wort: Seehofer, Stoiber, Söder, der Schorsch Scheberl und der Meggy Montana. Aber darüberhinaus bereichern den Abend weitere Figuren – bekannte und unbekannte, seriöse und unseriöse, reife und unreife.

Sichern Sie sich Ihre Karten für die „Watschenbaum-Gala“! Erfahren Sie, bei wem er umfallen könnte, und entscheiden Sie mit, bei wem er umfallen müsste!

Bis bald in Versbach!

 

Kartenvorverkaufsstellen

Der Kartenvorverkauf für beide Veranstaltungen beginnt voraussichtlich ab Dezember 2015 bei den bekannten Vorverkaufsstellen:

  • Tourist Info, Falkenhaus – 0931/37 23 98
  • Ticketsesrvice Mainfranken – 0931/6001 6000
    Mainpost-Geschäftsstelle Plattnerstraße 14
  • Elektro Philipp, Rimpar – 09365/98 58
  • Lotto Lädle, Versbach – 0931/28 28 82
  • Vorbestellen per Mail an
    info@sb-versbach-tischtennis.de
  • oder telefonisch unter 09367/38 63 bei Heiner Galm

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich für unseren Newsletter rund um die Veranstaltungen der Tischtennisabteilung des Sportbund Versbach anzumelden.

Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an dritte weitergegeben.

Frau

Herr

 


Neu laden
Bitte geben Sie den Schriftzug ein!

 

 

Rückblick:
01.04.17: Martina Schwarzmann – „Gscheid gfreid“:

Schon verrückt, was einem so alles einfällt, wenn man ein Salzkorn dabei beobachtet, wie es im Sonnenuntergang einen immer länger werdenden Schatten wirft.
Auch mit „Gscheid gfreid“, ihrem mittlerweile fünften Programm, verlässt Martina Schwarzmann die ausgetrampelten Pfade des Humors und geht sicheren Schrittes querfeldein. Die mit zahlreichen Kabarettpreisen ausgezeichnete Oberbayerin nimmt einen mit an Orte, an denen die Gedanken noch nie vorher gewesen sind, und wenn einem doch etwas bekannt vorkommt, kann es gut sein, dass man vielleicht gerade in sich geht und sich selbst wiedererkennt. Ein Abend voller kluger Gedanken, schräger Geschichten und bisher ungesungener Lieder erwartet die Besucher und beim Heimgehen wird man sagen: „Heid hama uns gscheid gfreid!“
Die Ausnahmekabarettistin mit der Gitarre malt durch ihre Geschichten und Lieder Bilder in die Köpfe, mit denen man die eigenen Wände tapezieren möchten, selbst wenn man in einem Haus aus Zirbenholz wohnt. Auch in ihrem neuen Programm „Gscheid gfreid“ schafft Schwarzmann es mühelos Ihren Körper von der Mitte ausgehend zum Wackeln zu bringen ohne Sie zu berühren. Die 35-Jährige Unterhemdenträgerin kann mehr als nur „Haha“. Sie ist die Meisterin des „Hihi“, „Hoho“, „OhUiBoaHoiÖhaAha“! Wer also wissen möchte, was einem so alles einfallen kann, wenn man ein auf dem Brotzeitbrettl liegendes Salzkorn dabei beobachtet, wie es im Sonnenuntergang einen immer länger werdenden Schatten wirft, der darf sich dieses unspektakuläre Spektakel nicht entgehen lassen!
Martina Schwarzmann liebt das Normale, die Poesie des Alltags. Findet man Chamäleonwurst im Kühlschrank wieder? Leben dünne Menschen länger, weil sie bei einer Schießerei nicht so leicht getroffen werden?
Wenn der Schalk im Nacken sich vor Freude in die Hose bieselt läuft einem ein wohliges Grausen lauwarm den Rücken hinunter. Man geht heim mit dem Bauch voller Freude und dem Kopf voller Ideen. Was Besseres kann man zur Zeit kaum sehen.
(Fotos: Dornberger/Menschick)